Das Kind mit zwei Jahren

2-jährige sind nicht lediglich ein Jahr jünger und unerfahrener als 3-jährige. Sie sind vielmehr bezüglich ihres Entwicklungsstandes, ihrer Bedürfnisse, Risiken und Ansprüche sehr unterschiedlich zu den 3-jährigen.

 

Wie sind 2-jährige ?

Sie sind vor allem aktiv und kommunikationsfreudig, wobei sie versuchen, zunehmend Kontrolle über die Welt zu erlangen, indem sie Grenzen, Ursachen und Wirkung austesten. Die große Aktivität rührt daher, dass sowohl Grob- als auch Feinmotorik in diesem Alter soweit entwickelt sind, dass die Kinder wichtige Ziele und Aktivitäten ohne Hilfe von Erwachsenen erreichen bzw. durchführen können. Dies ist ein wichtiger Baustein für die Entwicklung der Selbständigkeit und Vertrauen des Kindes in sich selbst.

Im 3. Lebensjahr findet die wichtigste Phase der Sprachentwicklung statt. Der Wortschatz wird ständig vergrößert und es findet ein schneller Übergang von Zwei- zu Mehrwortsätzen statt, so dass die meisten Kinder sich gegen Ende dieses Lebensjahres gut verständigen können.

 

Die meisten Kleinkinder fangen Mitte/Ende des 2. Lebensjahres an, sich selbst als Persönlichkeit wahrzunehmen ( ICH-Entwicklung ). Sie merken, dass sie mit ihrem Tun etwas bewirken können. Gleichzeitig stoßen sie aber auch immer wieder an ihre Grenzen, was oft zu heftigen Wutanfällen führen und das Zusammenleben mit ihnen erschweren kann.

2-jährige haben ein soziales Interesse an anderen Kindern und sie versuchen, erste Kontakte zu Gleichaltrigen zu knüpfen. Sie zeigen erste Anzeichen von Gruppenfähigkeit und Sozialkompetenz.

Diese neu erworbenen Interessen und Fähigkeiten können sich durch eine frühe familienergänzende Förderung, in einer auf Kleinkinder abgestimmten Umgebung, positiv auf die Entwicklung auswirken. In einem geregelten Tagesablauf, der auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt ist, werden wir Erzieher zu konstanten Bezugspersonen, welche die Entwicklung der Kinder begleiten und sie in ihrem Streben nach Selbständigkeit unterstützen.