Das Kind von 3-6 Jahren

 

 

Zwischen dem 3. und 6./ 7. Lebensjahr tritt bei Kindern die Entwicklung der Eigenständigkeit ein. Sie möchten ihren eigenen Interessen nachgehen, sich selbst organisieren, Angelegenheiten selbst regeln. Diese möchten sie zeigen und entwickeln. Wir möchten die Kinder dabei unterstützen und begleiten.

 

Wir akzeptieren die Kinder so wie sie sind, mit ihren Stärken und Schwächen. Jedes Kind ist ein eigenes Individuum. Es gilt, den Charakter des Kindes zu erkennen und zu akzeptieren. Wir nehmen die Kinder als Menschen ernst. Sie sind zwar anders als wir Erwachsene, aber gleichwertig und gleichwürdig.

 

Die Kinder sind die „Akteure ihrer eigenen Entwicklung“, mit sehr viel Eigensinn und Energie. Sie bringen lebhaftes Interesse auf für Dinge, Personen, Zusammenhänge um sie herum und für das, was ihre eigene Person in diesem sozialen Netz bedeutet.

 

Kinder begegnen uns mit ihrer eigenen Persönlichkeit auf der Suche nach der eigenen Identität. Sie sind neugierig, experimentierfreudig und lernbegierig.

Sie fordern von uns Erwachsenen das ein, was sie im Moment brauchen.

 

Unsere Kinder haben noch keine festen Normen verinnerlicht, sie probieren aus, stellen Regeln und Grenzen in Frage. Aus diesem Grund brauchen sie Erwachsene, die Unterstützung und Hilfe zur Orientierung bieten. Sie haben die Möglichkeit, mit uns Regeln und Grenzen gemeinsam zu besprechen und festzulegen.

 

Eingewöhnung Dreijährige

 

Auch bei den bereits 3- jährigen möchten wir die Eingewöhnungsphase mit den Eltern gemeinsam gestalten.

Die meisten Kinder besuchen ab dem 3. Lebensjahr einen Kindergarten.

Das ist für viele ein „großer Schritt“. Die Kinder sind meistens das erste Mal von den Eltern getrennt, und auch die Eltern geben ihr Kind das erste Mal in „fremde“ Obhut.

Dadurch treten im Vorfeld viele Fragen und Ängste auf.

Um den Kindern den Eintritt in den Kindergarten zu erleichtern haben, Eltern die Möglichkeit in Absprache mit der Erzieherin die Dauer ihrer Anwesenheit abzusprechen und somit individuell dem Kind die Eingewöhnung zu erleichtern.

Die Kinder lernen, sich langsam von den Eltern zu lösen und eine Vertrauensbasis zu den Erzieherinnen aufzubauen.